Mein Abenteuer

Eines Morgens wachte ich auf. Aber was war das! Ich wachte nicht in meinem Bett auf, sondern auf einer einsamen Insel.

Ich fand eine Schatzkarte. Ich bin der Schatzkarte gefolgt. Doch fast am Ende sah ich, dass das Ziel auf einer anderen Insel lag. Doch zum Glück war die Insel nicht so weit weg gewesen. Aber auch nicht nah genug, um rüber zu schwimmen. Doch dann hatte ich eine Idee. Ich baute mir ein Floß und fuhr dann zur anderen Insel. Der Schatz war ein ganz besonderer Schatz. Es war nämlich eine kleine Hütte. Ich klopfte an die Hüttentür. Auf machte mir ein kleines Gespenst. Zuerst guckte mich das kleine Gespenst mit großen Augen an. Doch dann grinste das Gespenst und bat mich hinein zu kommen und dann bat es, mich auch noch an den Tisch zu setzen. Es stellte mir eine Tasse Kakao hin und sagte: „Ich bin Billi das Gespenst. Und wer bist du?“ „Ich bin Lara“, antwortete ich. Das Gespenst grinste wieder und fragte: „Wollen wir ein Kartenspiel spielen?“ Ich sagte: „Ja!“ Nach dem Kartenspiel sagte ich: „Jetzt muss ich aber nach Hause.“ Das Gespenst sagte: „Warte, ich begleite dich mit meinem fliegenden Teppich! Du brauchst mir nur zu sagen, wo du wohnst.“ „Ist gut“, sagte ich. Und dann flogen wir zu mir nach Hause.

Ich verabschiedete mich von dem Gespenst und ich schrieb alles was ich erlebt hatte auf und die Überschrift lautete: Mein Abenteuer!

Freies Spiel

Am 7.6 17 Mittwoch Mittags hatten wir Freies spiel und durften Spiel was wir wollen die Mädchens haben gerne im Spielplatz gespielt im spielplatz gab es ein Nestschaukel und die Jungs haben im Fußballfeld Fußball gespielt

Die Waffenpräsentation

Bei der Waffenpräsentation wurden uns die Waffen vorgestellt die es früher gab. Es gab drei verschiedene Schwertarten, sie hießen: Kurzschwert man konnte es nur mit einer Hand halten, aber es war schärfer als das Mittelschwert und das Langschwert. Es gab noch das Mittelschwert es war eine Mischung aus einem Kurzschwert und einem Langschwert. Und zum Schluss gab es da noch das Langschwert es war ungefähr 1,50cm lang. Dann gab es noch ein Faustschild, damit konnte man die Gegner wegstoßen falls jemand mit einem Schwert zu nah kam. Es gab noch den Morgenstern er war eine Mischung aus einem Stock einer Metallkette und einem Stachelball aus Metall. Später wurde Leo fast enthauptet zum Glück ist sein Kopf noch am Körper. Danach wurde Emil zum Ritter geschlagen weil er die meisten Edelsteine gesammelt hatte die man durch Beantwortete Fragen bekommen hat.

Nachtwanderung

Am Abend des zweiten Tages der Klassenfahrt

( Mittwoch der 7.6.17) beschlossen Klasse 3 und 4 auf

Nachtwanderung zu gehen. Zu Beginn gingen sie durch einen Feldweg der direkt in den Wald führte. Als wir

Beim Bundesjugendplatz ankamen liefen wir eine Runde und gingen auf der andern Seite durch das Gebüsch. Im Gebüsch konnte man wenig sehen, immer stolperte jemand über z.B. über stufen oder Äste. Zum Abschluss mussten wir über eine „Hexenwiese“ gehen.

Frau Knauth ging voran, als plötzlich ein Schrei ertönte. Mit viel Mut gingen alle über die Wiese. Sobald alle auf der anderen Seite waren gingen wir durchs Gebüsch zurück ins Jugendzentrum, wo jeder erschöpft einschlief.

Die Schnitzeljagd

Am Mittwoch hatten wir eine Schnitzeljagd. Wir hatten viele Tiere und Menschen. Es gab zum z. B. Papagei, Fee, Koch, Hase. Die mussten viele Sachen erledigen und dann hat es geregnet und wir sind nach Hause gerannt. Aber ich habe den Schatz gefunden . Als wir Zuhause waren haben wir die restlichen Sachen gemacht .In der Schatztruhe war drin „Kindsköpfe1 und 2 „ und „Das verschollene Medaillon „ und dann haben wir Kindsköpfe 1 geschaut und wir hatten eine Süßigkeitenstraße.

News abonnieren

Name:
Email:

Login

Copyright © 2020 Herzbergschule Roth. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.